Mauri und Toni bauen den Kosmo 3. 
Ciao Kosmo!

Irgendwann im Sommer kam Maurizio und mir, Toni, die Idee, das Modell KOSMO 3 von Benito Bertolani zu bauen. Das Modell, ebenso wie Maurizio mit italienischen Wurzeln, wurde mehrere Jahre in den 70-er Jahren von B. Bertolani an ital. Staatsmeisterschaften und auch mit seinen Kollegen in der Nationalmannschaft in der damaligen Klasse RC-1, heute F3A, auf Weltmeisterschaften erfolgreich eingesetzt. Nach einer kurzen Recherche im Netz stießen wir auf den italienischen Hersteller Mantua Model, der den Kosmo 3 im Vertrieb hatte. Da gerade noch 2 Baukästen vorrätig waren, wurden diese schnell bestellt. Zusätzlich wanderte noch das dazugehörige passende mechanische Einziehfahrwerk in den Warenkorb. Nach 1 Woche stand dann ein großer Karton vor der Tür.

 kosmo 01kosmo 02

Eine erste Sichtung ergab einen sauber verpackten Bausatz aus Sperrholz und Balsa mit entsprechender Dokumentation. Auf den ersten Blick sah das erstmal vielversprechend aus.

Maurizio hatte bereits im Vorfeld sich einen 10ccm Motor OPS 60 Ursus mit einem roten Kühlkopf organisiert, sowie ihn Bertolani jahrelang im Kosmo 3 eingesetzt hatte, bevor er auf die italienische Motormarke Rossi umstieg.

Hier vorab einige technische Daten:

Kosmo 3
Konstruktion: Benito Bertolani
Länge: 1344 mm
Spannweite: 1640 mm
Abfluggewicht: ca. 3400 gr
Motor: 10 ccm Methanoler
Vertrieb: Mantua Model (Italien)

 kosmo 03kosmo 04

Viele Bestandteile des Baukastens sind gelasert, andere sind schon fertig verschliffene Formteile. Begonnen  haben wir nach den ersten gemachten Fotos des Baukastens mit der Nummerierung der Bauteile. Gestartet wurde mit dem Grundgerüst des Rumpfes, der schnell von der Hand ging. Der beiliegende Plan ist nicht maßstabsgetreu, sondern in weiten Schritten im verkleinerten Maßstab wiedergegeben. Parallel zum Bau unterstützte uns ein Baubericht im italienischen Bauforum Baronerosso. Schnell waren die ersten Teile zusammengefügt und der Rumpf zeigte die ersten Konturen.

 kosmo 05kosmo 06
Nach dem Rumpfgerüst kümmerten wir uns um das Höhenleitwerk. Dieses ist in Styropor erstellt und mit einer Art Papier schon beklebt. Nach dem Zusammenkleben der 2 Hälften wurde die Endleiste und die Randbögen verleimt und verschliffen.
 kosmo 07kosmo 08
So, das war's für heute, demnächst stürzen wir uns auf den Bau der Flügel. Ihr dürft gespannt sein.

Bis die Tage, Maurizio und Toni

 

 

 Hier geht es zum Berichtsende

Gerhard baut den Middle Stick. 
16.02.2021 - und wieder mal kommen Jugendträume hoch. Ich war so um die 15 Jahre und konnte auf dem Modellflugplatz Bruderhof bei Singen bei einem Kollegen den ersten Wankelmotor in einem Middle Stick bestaunen. Aus kostengründen war damals ein solches Vorhaben für mich noch unerschwinglich. Über den Winter jedoch bin ich durch Zufall bei Ebay Kleinanzeigen an einen Wankel aus einem Nachlass geraten. Der Motor hat nur einige Runden auf einm Prüfstand gedreht. So wurden nun viele Jahre später meine Träume doch noch wahr.

Da ich in der letzten Zeit mit Herr Aumann geschäftlich zu tun hatte, habe ich mir kurzerhand einen Bausatz von seinem Middle Stick beschafft. Auf dem kleinen Karton ist die Abbildung von meinem zukünftigen Flieger schon mal zu sehen.

ms 01ms 02

19.02.2021 - beim Öffnen vom Bausatz sind alle Teile platzsparen in den Baukasten gelegt. Nachdem ich diese herausgenommen habe, fallen schon einige geläserte oder gefräste Teile heraus. Die Einzelteile wieder an seine Stelle zu legen, schaffe ich nicht mehr. So werden eben erst mal alle Teile ausgelöst und die vom Rumpf finden schon mal den Platz auf dem Baubrett. Alle Einzelteile von Flügel und Leitwerk belasse ich im Baukasten. Bis auf einige Reststück der Sperrholzabfälle wandert der Abfall in den Restmüll. Im Bausatz ist eine Tüte mit einigen Kleinteilen, das lenkbare Bugfahrwerk und das Hauptfahrwerk aus Federstahl dabei. Ebenfalls liegt der Bauplan und die Baubeschreibung dem Bausatz bei.

Für den Bau vom Rumpf stelle ich gleich fest, dass ich den Bauplan beiseite legen kann. Für die ganz schnellen Kollegen hat Herr Aumann einige Explosionszeichnungen beigelegt. Da alles am Rumpf in Steckbauweise ausgeführt ist, sollte der Zusammenbau kein Problem darstellen. Auf der Explosinszeichnung finde ich auch gleich den Hinweis, dass das Bugfahwerk und die Motorbefestigung mal vorab gebohrt und montiert werden sollten. So gehe ich dann auch vor.

ms 03ms 04

24.02.2021 - da kein Flugwetter ist und uns Corona noch in Schach hält, kann der Rumpfbau beginnen. Die Seitenteile werden zusammen geklebt und auf das Baubrett geheftet. Parallel kann die Bodenplatte schon mal auf das Baubrett mit einige Stecknadeln fixiert werden. Die Spanten werden rechtwinklig in die forgesehenen Schlitze geklebt. Hierzu verwende ich Weisleim. Entgegen dem Bauplan hat Herr Aumann eine Bodenplatte im Rumpf vorgesehen. In der Platte sind schon die Aussparungen für die Rudermaschinen vorhanden. Passende Rudermaschinen bestelle ich noch schnell bei D-Power. Mit diesen Rudermaschinen haben wir im Verein bislang gute Erfahreungen gemacht. Für den Einbau der Bodenplatte, kann diese diagonal von vorne eingeführt werden. Weisleim wird angegeben und die Platte mit einige Stecknadeln in Position fixiert. Dann können auch gleich die beiliegen Einschlagmutter an der Tragflügelbefestigung eingeklebt und eingepresst werden. Für soche Verklebungen verwende ich immer Uhu-plus.

Für die Hauptfahrwerke sind in der Bodenplatte Aussparungen vorhanden. Damit das Fahrwerk vernünftig hält stelle ich aus dem Reststücken vom Sperrholz kleine Formteile her. Die werden als Verstärkung eingeklebt. Nun finden die 2 Seitenteile ihren Platz am Rumpf. Wieder mit Weisleim werden zuerst das eine, dann das andere Seitenteil angeklebt und mit Stcknadeln gesichert. Da die Bodenplatte die Geradheit vorgibt mach ich mir keine Gedanken, ob der Rumpf gerade wird.

Nach dem Trocknen können die Fahewerke montiert werden und der Rumpf schon mal auf die Beine gestellt werden.

ms 05ms 06

04.03.2021 -  mittlerweile wurden die Einzelteile vom Höhen - und Seitenleitwerk zusammen geklebt. Die Position der Scharniere wurde angezeichnet und mit meiner Profi - Schlitzfräse gefräst. Ich bin immer wieder erstaunt, wie toll das klappt. Heute sind die Rudermaschinen von D-Power angekommen und finden gleich den vorbereiteten Platz im Rumpf. Die Bowdenzüge für Höhen - und Seitenruder werden eingezogen und an einige Stellen mit Uhu - plus verklebt. Momentan ist Regen angesagt. Morgen geht es weiter.

Die gute Oracover ist angekommen und so kann der Flieger auch gleich bespannt werden. Es gibt zwar günstigere Folie auf dem Markt, aber bei der Bespannung ist gerade das Beste gut genug. Schon so oft habe ich mich über Modelle geärgert, welche nach kurzer Zeit Runzeln bekommen haben.

ms 07ms 08
Für das Design können die Folienschnitte von Aumann verwendet werden.Da ich selbst einen Plotter habe, stelle ich diese selbst her. Nach dem Verzieren wird das ganze Modell mit einem 2K-Lack versiegelt. Damit ist die Folie geschützt gegen den Kraftstoff.
ms 10ms 09

10.07.2021 - Da es bei mir dann immer noch eine Weile geht bis der Flieger in die Luft kommt, sind nun schon wieder einige Monate vergangen. Doch heute ist es endlich soweit. Die Tankstatin wird eingepackt und es geht auf das Fluggelände. Erst mal muss der Wankelmotor einlaufen. Von Hand den Motor anschmeißen klappt nicht. Daher kommt heute ausnahmsweise mal der Anlasser zum Einsatz. Mit aussreichend Sprit im Brennraum spring der Wankel an. Es braucht nun einige Zeit bis die Düsennadel die richtige Einstellung hat. So laufen erst mal 2 Tankfüllungen durch den Motor. Da der hoch drehende Kreiskolben sehr durstig ist, braucht der Motor nur einige Minuten, bis der Tank leer ist.

Bei der dritten Tankfüllung erfolgen nun schon einige Rollversuche und diese enden immer kurz vor dem Abheben. Dann ist es soweit. Der Tank ist voll und nach wenigen Metern hebt der Middle Stick ab. Der Flug ist dann eher Routine, da der Flieger recht gutmütig ist. Rollen erfolgen, wie an der Schnur gezogen. Bei den Aufwärtsfiguren muss zuvor Anlauf genommen werden. Da kann aber sicherlch mit der Steigung vom Prop noch etwas nachgebessert werden.

Ansonsten bin ich mir derm Ergebnis sehr zufrieden. Der Modellbau mit dem tollen Bausatz hat richtig Spaß bereitet. Kurz gesagt, der Middle Stick von Aumannn kann mit gutem Gewissen weiter empfohlen werden. Die jungen anwesenden Kollegen haben nun auch mal einen Wankel im Betrieb gesehen. Das Modell mit dem Wankelmotor ist in dieser Ausführung sichlich kein Altagsflieger. Aber zu besonderen Anlässen, kann der Middle Stick mit seinem 30 Jahren alten Wankel glänzen.

Euer Gerhard.

ms 12ms 11
 

 

Baubericht Strong XL 

18.01.2021 - Der Strong XL ist ein 3,2m Nurflügel für den dynamischen Hangflug. Klaus hat schon das ein oder andere Modell vom Hersteller und so kam der Wunsch auf, diesen nachzubauen. 

Klaus bat mich, die Flächenkerne dafür zu schneiden und der Hersteller war so freundlich, die Flächendaten wie Profile und Abmessungen zur Verfügung zu stellen. Emanuel war auch gleich begeistert und hat signalisiert, er wolle mit Klaus jeweils einen Satz machen und so schnitt ich die Kerne wie gewohnt auf der Styro CNC.

Begonnen haben dann zuerst Klaus und ich mit dem Laminieren der Oberseiten der Dreiteiligen Fläche in der noch einigermassen harztauglichen Gartenhütte.

Die Flächen wurden mit 160er CFK diagonal unterlegt, mit 0,8mm Abachi beplankt und anschliessend im Vakuum verpresst. Das geht sehr zügig, so dass Klaus nach zwei kurzen Nachmittagen seine drei Teile mit nach Hause nehmen kann.

strong 01strong 02

Leider lassen es die Temperaturen meiner unbeheizten Werkstatt Hütte nicht mehr zu, irgendetwas mit Harz zu machen, so dass wir uns besprechen, den Rest beim Klaus zu erledigen.

Ein paar Berechnungen später konnte ich ihm eine Excel Tabelle schicken mit dem Belegungsplan für den Holm und die Verbinder. Er hat somit den Innenausbau mit Stegen, Holmen und Steckungen vor sich und startet als zunächst mit den Verbindern.

 strong 03strong 04
Das ging relativ easy und so schlüpften zwei tolle, unzerstörbare Verbinder aus einer einfachen Aluprofilform, für die er dann noch Taschen herstellen wird.

In der Zwischenzeit machte das Projekt die Runde und Toni wollte auch mitmachen und ich dachte mir, ja gut, einer mehr oder weniger, das geht schon auch 😉

Also schnitt ich nochmal zwei Sätze Kerne und legte sie beiseite.

Es ging nun an die Überlegungen für den Rumpf, denn der Hersteller macht keine mehr und wir wollten nichts konstruieren und fräsen etc., wobei das schon gegangen wäre, aber nur mit erheblichem Aufwand.

Emanuel nahm sich der Thematik an und fragte beim Hersteller an, ob man die Formen dazu ausleihen könnte. Gesagt getan, ein paar Tage vor Weihnachten lag die Form um Keller.

Noch schnell eine kurze Besprechung über benötigtes Material und schon ging eine Eilbestellung zu R&G, dass die Feiertage sinnvoll genutzt werden konnten.

Alles kam rechtzeitig an und sogleich begannen wir mit dem Laminieren.

Zunächst erst werden die Formen mehrfach gewachst und poliert in der Hoffnung, sie gehen wieder auf.

Das klappt hervorragend.  Wir mussten aufgrund der fraglichen Vorschriften die Werkstatt dann zu mir ins Büro verfrachten, sonst hätten die vier Wochen Leihfrist nicht ausgereicht. Leider war es so nicht möglich, dass wir alle zusammen am Projekt arbeiten können. Das hätte sicherlich viel Spass gemacht.

Der Rumpfaufbau ist wie folgt: die Ecken um die Haube und Flächenaufnahme sind mit zwei CFK Rovings ausgelegt und dann anschliessend 4 Lagen 105er Glasgewebe mit 0/45° Ausrichtung.

Die vom Hersteller vorgesehene Aufblasen des Rumpfes nutzen wir nicht. Da wäre der Aufwand um ein Vielfaches höher gewesen und zu zweit in der kurzen Zeit unmöglich, auch aufgrund nicht vorhandener Kenntnisse in diesem Bereich.

Wir liessen das Harz nach dem laminieren etwa 4h angelieren um die Ränder zu besäumen. Die Trennstelle wurde mit dünnen Harz eingestrichen und schnliessend beide Hälften zusammengefügt.

Beim Leitwerk wollten wir optisch was cooles machen und nahmen 160er CFK in 45° als Aussenlage mit 2 Schichten 105er Glas innen. Vor dem Schliessen der Leitwerksform kamen noch zwei Balsarippen rein und Mumpe an die Kanten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen 😊

 strong 05strong 06

Klar, die Haube war als einfachstes Bauteil wirklich ein Spaziergang.

strong 07strong 08

Der erste Abzug war natürlich schwieriger als die nachfolgenden, aber im Gesamten kommen etwa 1h auf Gewebezuschnitt, 3h Laminieren mit Vorbereitung und Form schliessen und anschliessend 1h Wachsen und Polieren pro Rumpf hin.

Jetzt sind es noch vier Tage, bis die Formen zurückgeschickt werden müssen und ich entdeckte Reste von silbernem Design Glasgewebe….Das würde doch cool aussehen als Haube..

Na gut, vier Tage = vier Hauben, das passt. Also nochmal Gewebe schneiden, Harz anrühren und los geht’s.

strong 09
Das sieht schon ganz nett aus 😊

So wurden vier Rümpfe und vier Leitwerke gezogen, die irgendwann einmal in die Luft kommen werden. Bei Emanuel, Toni und mir dauert das sicher länger, da noch andere Projekte in der Fertigstellung sind. Ich denke wir können den Nurflügel von Klaus am schnellsten in der Luft sehen.

Sobald es da News gibt, ergänze ich den Bericht.

Ein Dankeschön an  Benni für den tollen Bericht. Danke an Klaus und Emanuel.

 

 

hier geht es zum Berichtsende.
Coroanbedingt ruht der Modellbau leider in unseren Vereinsräumen. Daher senden uns die Kollegen Ihren Baubericht und einige Bilder aus den heimischen Gemächern.

09.02.2021 - unser Tobias sendet uns eine Bilder von seinen Modellen, welche er über den Winter zusammen mit seinem Sohn gebaut hat.

Edge 540 von FliteTest

Bausatz aus laminierten Schaumstoffplatten
Spannweite 1m
Motor: Potenza 10
Akku: 3s mit ca 2000maH

Da der Winter und der Lockdown sich noch länger halten, habe ich ich mir noch einen Bausatz gesucht, welchen ich zusammen mit meinem Sohn Leonas bauen konnte. 
Die Wahl viel dann auf eine Edge 540 von FliteTest, bei der ich bereits vorhanden Komponenten verbauen konnte. Der Bausatz besteht aus laminierten Schaumstoffplatten, in denen die einzelnen Teile per Laser herausgetrennt wurden. Als Kleber kommt handelsüblicher Heißkleber zum Einsatz. 
Als Anleitung steht ein Video in englischer Sprache zur Verfügung. Der Bau ist aber relativ selbsterklärend und meist reichen auch nur die Bilder als Erklärung aus. 
Der Bau geht wirklich flott. Die Teile passen gut zusammen und ein Feinbearbeitung ist nur an wenigen Stellen notwendig. Optisch handelt es sich allerdings eher um einen Zweckflieger. Wer also Wert auf einen schönen Flieger sucht, für den ist so ein Bausatz wahrscheinlich weniger zu empfehlen.
Durch den einfachen und flotten Bau hatte Leonas wirklich viel Spaß beim Mitbauen. Vielleicht lag es aber auch an dem ständig laufenden Video auf dem Tablet :-)
Auch wenn dem Flieger noch die Farbe fehlt, erfolgte gestern spontan der Erstflug. Der Schwerpunkt muss zwar noch etwas angepasst werden aber mit etwas Trimmung ist er dann schlussendlich auch gerade geflogen. Mit wenig Ruderausschlägen und 30% Expo war er auch nicht allzu nervös zum Steuern. Man erkennt aber schnell das Potential eines 3D-Fliegers.

tobi 01tobi 02
tobi 03tobi 04

Fokker D7 von Flairmodels:

Spannweite 1,55m
Antrieb: Viertaktmotor OS FS70 Surpass 2 
Nachdem ich nun doch schon etwas Erfahrung mit Hozbausatzen gesammelt hatte, habe ich mal an einen Doppeldecker gewagt. Bei Ebay stieß ich dann auf den Holzbausatz von der Fokker D7 von Flairmodels, welcher zusammen mit einem noch nie gelaufenen Viertaktmotor OS FS 70 Surpass 2 verkauft wurde. 
Angefangen habe ich mit dem Bausatz bereits im Herbst 2019. Der Bau war aber doch sehr umfangreich, so dass ich ihn erst diesen Winter beenden konnte
Beim Einbau des Motors hat mir Mauri "coronakonform" per Telefon zur Seite gestanden.  Jetzt warte ich nur noch auf den Frühling und hoffe dann auf einen guten Erstflug. 

Schöne Grüße von Tobias und Sohn Leonas 

Danke Tobias für den Bericht und die Bilder. Ich freue mich schon auf die Flugsaison 2021.

tobi 05tobi 06
tobi 07tobi 08
tobi 09tobi 10

05.04.2021 - Andreas sendet uns einige Bilder samt Stellungsnahme vom Modell Capri von Pichler..

Technische Daten: vom Modell Capri.

Spannweite = 2260mm
Länge = 1555mm
Gewicht = ca. 5600g

Motor: Pichler Boost 80 & XQ 70 Regler

Servos: 6x Dpower DS-570 MG

Akku: 6s 4300 mAh

Ich habe diesen Bausatz im Internet gesehen und lange überlegt. Als ich den Bausatz jedoch zu einem guten Preis bekommen habe, habe den Capri dann gekauft.

Als der Bausatz geliefert wurde, legte ich gleich los und habe mit dem Rumpf angefangen. Schade, dass dem Bausatz kein Bauplan für den Rumpf beilag, sondern eine bebilderte Anleitung, die teilweise sehr schwer zu entziffern war. Da ich noch nicht so viel Bauerfahrung habe und dies mein 3. Bausatz war, bin ich doch ziemlich schnell voran gekommen. Dank der gut geschnittenen Laserteilen, welche perfekt passten.

Die Tragflflügel leißen sich sehr gut zu bauen. Nur hatte ich das Problem, dass die mitgelieferten Alu Streckungen fest saßen. So musste ich mir anders behelfen und ca. 0,2 mm größere Alu Rohre im Baumarkt kaufen.

Für die Anlenkungen und Scharniere habe ich die von Kavan verwendet, weil leider keine hochwertigen mit dabei waren, was ich mir aber schon gedacht habe. Bügelfolie, in den Farben weiß, blau und gelb habe ich von Oracover verwendet. Die karo-gemusterte habe ich sehr günstig über ebay gekauft und muss sagen die Qualität ist super.

Danke Andreas für Deinen Bericht und die nachfolgenden Bilder.

 andi 01andi 02

07.04.2021 - Harald sendet uns einige Bilder von seiner Elektra.

Guten Abend lieber Gerhard,

habe nun meine Electra bespannt. Einige Fotos anbei. Montiert habe ich momentan den E-Antrieb. Ich habe das aber ja so konstruiert, dass ich den E_Antrieb tauschen kann gegen einen OS-Äthanoler mit 2,5 ccm (komplette Motorhaube mit eben verschiedenen Motoren incl. Selbst gelötetem Tank ür den Verbrenner). Damit kann man wirklich alte Zeiten aufleben lassen. Ich habe zwischenzeitlich über Komponentenkauf sogar eine funktionsfähige 1-Kanal Anlage Metz „Baby“. Ich überlege nun, ob ich das Modell noch so erweitere, dass ich diese Anlage zusätzlich mit einbaue, damit man mal demonstrieren kann, wie Modellfliegen, einfachstes und zwar auch damals sehr teures Modelfliegen begonnen hat.

Herzliche Grüße und beste Wünsche für ein schönes Wochenende (trotz des ja nicht so schönen Wetters),

Harald

harald 01harald 02
harald 03harald 04
Danke Harald für die tollen Bilder und den Bericht. Auf die "Baby Metz" bin ich schon gespannt. Mit dieser Tipp-Tipp Anlage habe ich auch meine ersten Flugversuche gestartet.

07.04.2021 - Mauri sendet uns seinen Baubericht der tollen CARF Tucano. Danke Mauri, für den schönen Bericht. Bin schon gespannt auf den Erstlfug.

 

hier geht es zum Bereichtsende.
Toni baut den Kaos 

Bei uns im Verein wurde so um die 1980 der Kaos öfters gebaut und geflogen. Nun wollte ich das Modell wieder aufleben lassen und die Retroszene bereichern. Zuvor hatte ich ja schon den legendären Blue Angel 60 gebaut und geflogen gehabt. Das nachfolgende Bild stammt von einem Besuch in der Partnerstadt istres.

In einem alten Fotoalbum hatte ich noch ein Bild gefunden, wo der alte Kaos von meinem Vater zu sehen war. Ich glaube, das war wohl 1981. Hier waren wir von unserer Partnerstadt Istres (Südfrankreich, Provence) vom dortigen Modellflugclub zu einem Besuch eingeladen worden. Das war ein großes Trara mit Presse und Rundfunk. Mein Vater und ich konnten mit unserer Flugvorführung mit eben diesem Kaos und meiner Curare 60 den ersten Platz für die beste Flugvorführung erreichen. Als Preise gab es damals Fertigrümpfe verschiedener Art (Motormodell, Segler). Auf dem Bild noch zu sehen von links nach rechts: Jürgen, Horst, Toni, Herr Grobecker und unten Gerhard.

 kaos 001kaos 00

Der Kaos 60 ist eine Konstruktion des Amerikaners Joe Bridi. Veröffentlicht wurde das Modell im Februar 1970. Die Konstruktion ist mittlerweile über 50 Jahre alt. WOW!!!

Der Kaos ist eines der bekanntesten Kunstflugzeuge, das jemals entworfen wurde. Es wurde in vielen Wettbewerben eingesetzt. Joe Bridi war jahrelang Teilnehmer des legendären TOC Las Vegas (Tournament of Champions), in der die weltbesten Kunstflugpiloten eingeladen wurden. 

Technische  Daten
Name: Kaos 60
Entwickler: Joe Bridi, USA
Spannweite: 59 inch (150 cm)
Länge; 55,5 inch (141 cm)
Flächeninhalt: 647 sq. inch  (41,7 dm²)
Gewicht:  ~ 3 Kg
Motor: Super Tigre G60 Blue Head mit Resonanzrohr
Propeller: APC 11x7
Die Wurzelrippe hat eine Dicke von 19%, die Endrippe ist 17% dick.  

 

Den Plan kann man mittlerweile aus dem Internet (Outerzone, Aerofred) ziehen.Es gibt sogar Pläne, die CAD-fähig sind. So kam es, dass der Vereinskollege Achim mir einen Rippensatz, in dem Fall gelasert, hergestellt hatte. Damit war einiges an Arbeit gespart. Auch konnte er mir den Plan, ausgedruckt mit seinem A0-Plotter, zur Verfügung stellen. Vielen Dank an dieser Stelle.

15.01.2021, Teil1 - Nachdem ich mir das nötige Kleinholz besorgt hatte, konnte ich mit dem Bau beginnen. Meine zwei größten Helfer waren hierbei ein kleiner Tellerschleifer (125 mm) und meine Proxxon Tischkreissäge, mit der man hervorragend nicht verfügbare Leisten zusägen kann.

Als Einstieg hatte ich mit dem Höhenruder begonnen. Der Plan wurde mit Folie abgedeckt und die Leisten konnten gemäß Plan gefertigt und verklebt werden.Das Grundgerüst als Gitterkonstruktion war schnell erledigt, noch Unter- und Oberseite mit 1,5 mm Balsa beplanken, fertig zum Verschleifen.

Im Weiteren wurden die  Rumpfspanten hergestellt. Der Rumpf wird auf dem Rücken aufgebaut, Nach dem Verleimen der Spanten konnten die Seitenteile angebracht werden. Im Bereich des Flügels wird mit 1 mm Sperrholz aufgedoppelt. Der Rumpfboden bleibt noch geöffnet, bis die Servos und die Bowdenzüge verbaut sind. Der Einbau vom Motorträger, in meinem Fall aus Buchenholz gefertigt, brachte etwas mehr Arbeit mit sich, da es einiges zu messen gab. Der Seitenzug und Motorsturz von jeweils 3 Grad sind hier mit zu berücksichtigen. Im Motorträger wurden gleich die Gewinde für die Motorbefestigung geschnitten und der vorgesehene Motor, ebenfalls ein Oldtimer (Super Tigre G60 Blue Head), durfte mal  probesitzen.

Die 2 Höhenruder wurden ausgeschnitten und gemäß Plan profiliert. Auch wurden die Teile zur Erstellung des Seitenruders gefertigt.

kaos 01kaos 02

Jetzt rückte der Flügel in den Fokus. Ich entschied mich zur Erstellung eines sogenannten Wing Jig, eine Hilfsvorrichtung zum Bau eines Flügels (Helling). Die Rippen wurden auf Carbonpfeile aufgefädelt und in entsprechenden Abständen mit Hilfe einer Schablone ausgerichtet. Diese Konstruktion wird auf der Helling fixiert und als erstes der aus Kiefernholz bestehende Hauptholm verleimt. Im Nachgang wurde noch der Hilfsholm und die Fahrwerkshalterung in Form einer T-Nutleiste verbaut. Nachdem die 1. Flügelfälfte auf der Unterseite fertiggestellt wurde, konnte ich den Flügel drehen und auf der Oberseite die Holme verkleben.

 kaos 03kaos 04

15.02.2021, Teil 2 - Nach dem Aufbau der Rohgerüste der 2 Flügelhälften konnte die Beplankung aufgezogen werden. Diese sind im Nasen- und Endleistenbereich auf Ober- und Unterseite angebracht. Zuvor wurde noch die Fahrwerksaufnahme für den 4 mm Fahrwerksdraht entsprechend verstärkt. Ein Füllklotz für die Bohrungen der Flügelbefestigung mittels 6 mm Nylonschraube wurde eingesetzt. Auch eine Verstärkung für die Flächendübel als Gegenlager wurde am Hauptholm verklebt. Ein Balsavollklotz als Abschluss  für die Randbögen an den Flügelenden sollten den Bau der Flügelhälften beenden.

Nun konnten die 2 Flügelhälften miteinander verklebt werden. Dazu wird der Flügel mit der Oberseite auf das Baubrett gelegt. Das heißt, auf der Oberseite hat der Flügel 0 Grad V-Form. Nach der Verklebung wurde im Mittelsegment mit etwas Übermaß der Rumpfbreite eine Glasfaserverstärkung aufgebracht. Für das Querruderservo wurde nach Aushärtung des Harzes im Flügel mittels kleiner Trennscheibe der entsprechende Ausschnitt herausgetrennt. Das Servo, hier eine Version Low Profile, fand in dem Ausschnitt seinen Platz. Auch wurden die Querruder noch hergestellt und die Scharnierschlitze im Flügel und den Querrudern gesetzt. Wie fast immer verwendete ich hier die guten Scharniere von Kavan.

Die Herstellung des Servobrettes ging flott von der Hand und dann folgte daraus resultierend der Einbau der Bowdenzugröhrchen. Da der Rumpfboden noch nicht verklebt wurde, war für den Einbau noch alles gut zugänglich. Ich entschied mich dazu, die Höhenruder getrennt anzulenken und nicht wie im Plan vorgesehen, die beiden Höhenruderhälften mit einer Kiefernleiste zu verbinden. In der Folge wurde das Flügelbefestigungsbrett im Rumpf verklebt. Auch das Bowdenzugröhrchen für die Motordrossel wurde verlegt.

kaos 05kaos 06

Ein alter Tank (400 ml Fassungsvermögen) von Graupner, aber noch original verpackt, fand nach Zusammenbau seinen Platz im Rumpfvorderteil.  Die Messingröhrchen bekamen an ihren Ende von mir noch eine "Lötperle" angebracht, damit der Silikonschlauch nicht vom Röhrchen rutscht. Der Tankdeckel wurde noch angefertigt und zur Befestigung setzte ich noch 2 Buchendübel im Deckel ein, um die Inbusschrauben aufzunehmen.

Der provisorisch eingesetzte Motor  für die Installation des Bowdenzuges hat durch den verbauten Motorträger einen Seitenzug und einen Sturz von jeweils 3 Grad. So ist es im Plan vorgesehen gewesen. 

Das Höhenruder wurde final geschliffen und das Bügeln konnte beginnen. Hier wurden vorher noch die Scharniere gesetzt. Für die Unterseite wählte ich hier ein blau-weißes Karomuster, auf der Oberseite ein enzianblau. Das Seitenruder gestaltete ich in der Farbe rot, passend zum zukünftig verwendeten roten Spinner.

kaos 07kaos 08

In der Zwischenzeit hatte ich mir einen neuen Motorteststand gebaut, um den hier verwendeten Motor einzustellen, in dem Fall ein Super Tigre G60 Blue Head, auch ein echter Oldtimer. 

Vorschau:

- Flügel + Rumpf bügeln

- Vermessen + Verkleben des Höhen- und Seitenruders am Rumpf

- Montage Fahrwerk

- Anlenkungen fertigstellen

- Montage Motor inkl. Resonanzrohr

Bis die Tage, Toni

kaos 09

25.05.2021, Teil 3 - -Mittlerweile hat der Kaos schon seinen Jungfernflug und mehrere Flüge (4 Liter Sprit) hinter sich. Aber der Reihe nach.

Stehen geblieben waren wir beim letzten Mal  beim Bügeln. Die Fläche wurde auf der Unterseite mit einem blau-weißen Karomuster versehen. Die Folie stammt von Hobbyking und ist hervorragend in der Verarbeitung. Die Folien können durchaus auch mit anderen Herstellern mithalten. Die Oberseite bekam eine Folie in enzianblau geschmückt mit dem damalig in den 70-er Jahren beim Kaos verwendeten Design. Die Randbögen wurden mit einem knalligen rot versehen. Für die Verschraubung der Fläche bekam diese in den Durchgangslöchern noch Messinghülsen verpasst. Das verhindert ein Auslottern der Öffnungen.

 kaos 10kaos 11
Im Weiteren wurde der Rumpf in Angriff genommen. Um hier ein sauberes Finish zu erreichen, ist beim Zuschnitt der Folie besondere Beachtung zu schenken. Dann kann sich das Ergebnis sehen lassen. Die Kabinenhaube in Tropfenform, erhältlich beim PAF, wurde auf ein entsprechendes Balsabrettchen verklebt und auf dem Rumpf platziert. Ich habe hier auf einen Piloten verzichtet, da es ein reines Zweckmodell ist.

In der Folge wurde die Einheit des bereits gebügelten Seitenruders mit dem HLW ausgerichtet und mit dem Rumpf verklebt. Danach folgte die Installation des Querruderservos. Wie im Plan wird hier ein zentrales Servo eingesetzt. Hier ist auf spielfreie Anlenkung zu achten sowie eine gute (harte) Holzauswahl bei Verwendung der Streifenquerruder. Nach Fertigstellung der QR-Anlenkung und Einbau des starren Hauptfahrwerks war der Flügel soweit bereit.

Es folgte die Montage der Motoreinheit inkl. Krümmer und Resonanzrohr. Die Verlegung der Silikonschläuche vom Tank zur Motoreinheit und Befestigung des Resonanzrohres am Rumpf beendeten die Montage der Motoreinheit. 

 kaos 12
Als Einschalter verwendete ich einen elektronischen Schalter von Hacker, der über einen Magneten ein- bzw. ausgeschaltet wird. Der Empfänger wurde installiert und die Antennen nach aussen geführt. Als Akku kommt ein 4-zelliger Eneloop in der AA-Version zum Einsatz.
kaos 13

Der Abschluss war dann noch die Fertigstellung der Anlenkungen für das Höhen- und Seitenruder.

Somit stand dem Erstflug nichts mehr im Wege. Am 3. März diesen Jahres sollte der Erstflug stattfinden. Noch ein paar Bilder und ab geht die Luzi. Bei 3 Kilo Trockengewicht reicht auch ein normaler Standard Motor, es muss nicht immer Hightech sein. Der Blue Head passt super zum Modell und seiner Auslegung. Mit dem Kaos können alle Figuren des Classic Pattern (RC-1) geflogen werden.

kaos 14

Und es gibt ein Motto: Loud, low, fast!     ;-)

Das Modell holt Erinnerungen aus den Anfängen meiner Modellflugkarriere zurück und ist schon fast ein Virus. Schnell waren andere Kollegen angesteckt und die Retroszene in unserem Verein beginnt zu leben. Mal schauen, was es noch so bringt. Einige neue Projekte sind schon in der Planung und Durchführung, seid gespannt!

Ich hoffe, euch hat der Bericht gefallen und er hat euch angeregt, in eure Plansammlung zu stöbern und in der Motorenkiste nachzuschauen, was man aus den Oldtimern noch so machen kann.

Bis zum nächsten Mal, Toni

Hallo Toni, abschließend ein Dankeschön für den tollen Bericht und die Bilder.

Auch ich als alter Haase reise die letzten Jahre auf dieser Schiene und ich baue die Modelle, welche ich schon einmal in meiner Jugend gebaut und geflogen habe. Genannt seien an dieser Stelle nur Saturn, Taurus, Middle Stick, Puma. Gerne könnt ihr mal auf unserer Seite in den Bauberichten stöbern.

Euer Webmaster Gerhard.