Zurück zum Jahresbericht.

Im rechten Bild sehen sie den aktuellen Stand.

Vorbereitungen zum Nuritreffen auf der Axalp.


23.05.2012 - Bald ist es wieder soweit. Am 23.6.2012 sind wir wieder beim Nurflügeltreffen in der Schweiz. Dieses Jahr reicht es leider nicht mehr für einen kompletten neuen Nurflügel. Dazu ist die Zeit leider zu knapp und das laufende Mig-15 Projekt lässt dieses nicht zu. Schon länge Zeit aber habe ich die Idee einen Universalrumpf für Nurflügel herzustellen. Für diese Projekt reicht die Zeit, neben dem Bau der Mig-15 gerade noch. Der Rumpf soll zwischen die geteilten Tragflügel gesetzt werden. Die überstehende Oberseite kann nach dem Profilverlauf bündig gestaltet werden. Vorne oder hinten soll ein Elektromotor eingesetzt werden können. Flächentiefen bis 45 cm sollen an den Rumpf montiert werden. Mit diesen Vorgaben wird in der Trockenzeiten der Mig-15 aus abgelagertem Birnbaumholz schnell ein Rumpf in form gehobelt und geschliffen. Ein 8mm Sperrholz wird darauf gesetzt und der Radius mit Polyesterspachtel angespachtelt. Die Aussparung für den Kabinendeckel wird herausgesägt und ein Falz für den Deckel hergestellt. Der Rohling wird 2 x grundiert mit Porenfüller und anschließen 5 x Wachs aufgetragen. Nachdem die Trennbretter wieder hergestellt sind kann die erste Formenhälfte hergestellt werden.

26.05.2012 - Erst war ich am Hang, danach auf unserem Modellflugplatz. Die Startbahn war super gemäht. Schöner Gegenwind zum Landen. Eigentlich ideale Voraussetzungen heute. Dort wartete ich längere Zeit alleine. Danach ging ich in die Bauräume. Heute wird die erste Seite abgeformt. Nach 3 Stunden ist dies erledigt.

...
27.05.2012 - Nachdem Bernd heute die Antriebe für die neuen Rümpfe bestellt hat, stelle ich die 2. Formenseite fertig. Nachdem ich 1,5 Stunden ab 14 Uhr auf dem Modellflugplatz wieder erfolglos gewartet habe, ist heute für das Vorhaben ausreichend Zeit vorhanden. So hat auch dies sein Gutes. Nach 3 Stunden ist auch die 2. Formenseite fertig. Gegen Abend gehe ich mit dem Quadrocopter noch ein bisschen auf Flugplatz in Hilzingen. Da sind einige Kollegen der manntragenden Fraktion beim Modellfliegen und so komme ich heute doch noch ein wenig zum Fliegen. Übrigens - die erste Loopings klappen mit dem Quadro schon super.

31.05.2012 - Die Form ist super geworden, auch wenn das Urmodell nur aus Holz war. In die Form wir Trennwachs aufgetragen, poliert und gleich die schwarze Feinschicht aufgetragen. Am Samstag wird der erste Rumpf laminiert.

...
01.06.2012 - Diesen Samstag wurde der erste Rumpf laminiert. 1 Lage 105 Gramm Köper und 2 Lagen 160 Gramm Köper wurden verwendet. Für die Flügelhalterung wurden 2 x 3mm Sperrholz eingelegt und nass in nass eingelegt. Mit 2 Zulage wird die ganze Sache gepresst.

02.06.2012 - Heute wird die Form geöffnet, verputzt und gleich passend zu den Minustragflächen zugeschnitten. Da das Sperrholz gleich dick ist wie das alte Mittelteil, passen die Tragflügel mit den Schnappverschlüssen schön an den neuen Rumpf. Jetzt muss nächste Woche nur noch der Elektroantrieb eingebaut werden. Dann kann nächstes Wochenende die neue Lösung eventuell getestet werden. Für diesen Sonntag ist schlechtes Wetter angesagt. Da wird eben der 2. Rumpf von Bernd laminiert.

04.06.2012 - Die Form mit dem 2. Rumpf wird geöffnet. Auch dieser Rumpf ist super geworden. Mit Hilfe einer Lehre wird die Rumpfspitze bei einem Durchmesser von 40m abgeschnitten. Hierbei wird der Seiten- und Motorsturz berücksichtigt. Der Motorspant wird eingepasst und gleich eingeklebt. In die Ecken lege ich gleich einen Kohlerowing ein. Das sollte dann bombenfest halten.

06.06.2012 - Heute werden die letzten Kleinarbeiten am Nuri erledigt. Der Motor wird eingesetzt, die Stecker angelötet, die Kabinenbefestigung hergestellt und dergl. Beim überprüfen vom Schwerpunkt stellt sich heraus, dass es gut war den Rumpf etwas länger zu gestalten. Bedingt durch den Pfeilflügel liegt der Schwerpunkt etwas hinten. Also wird der Akku ziemlich weit hinten platziert. Im Rumpf kann der Akku in einem Bereich von 350mm verschoben werden. Wenn das nicht reicht um den Schwerpunkt ohne Zugabe von Blei einzustellen! Für den restlichen Platz werden Einlageteile aus Styropor hergestellt. Beim Probelauf vom Motor werden 45 Ampere gemessen. Vom Zug her sollte der Nuri senkrecht gehen. Das werden wir Morgen sehen. Den Rest vom Abend helfe ich Bernd seinen Minus fertig zu stellen.


Zurück zum Jahresbericht.

Gerhard Kenner